de
                    array(2) {
  ["de"]=>
  array(13) {
    ["code"]=>
    string(2) "de"
    ["id"]=>
    string(1) "3"
    ["native_name"]=>
    string(7) "Deutsch"
    ["major"]=>
    string(1) "1"
    ["active"]=>
    string(1) "1"
    ["default_locale"]=>
    string(5) "de_DE"
    ["encode_url"]=>
    string(1) "0"
    ["tag"]=>
    string(2) "de"
    ["missing"]=>
    int(0)
    ["translated_name"]=>
    string(7) "Deutsch"
    ["url"]=>
    string(58) "https://www.statworx.com/content-hub/blog/tag/statworx-de/"
    ["country_flag_url"]=>
    string(87) "https://www.statworx.com/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/de.png"
    ["language_code"]=>
    string(2) "de"
  }
  ["en"]=>
  array(13) {
    ["code"]=>
    string(2) "en"
    ["id"]=>
    string(1) "1"
    ["native_name"]=>
    string(7) "English"
    ["major"]=>
    string(1) "1"
    ["active"]=>
    int(0)
    ["default_locale"]=>
    string(5) "en_US"
    ["encode_url"]=>
    string(1) "0"
    ["tag"]=>
    string(2) "en"
    ["missing"]=>
    int(0)
    ["translated_name"]=>
    string(8) "Englisch"
    ["url"]=>
    string(61) "https://www.statworx.com/en/content-hub/blog/tag/statworx-en/"
    ["country_flag_url"]=>
    string(87) "https://www.statworx.com/wp-content/plugins/sitepress-multilingual-cms/res/flags/en.png"
    ["language_code"]=>
    string(2) "en"
  }
}
                    
Kontakt

Habt ihr euch jemals ein Restaurant vorgestellt, in dem alles von KI gesteuert wird? Vom Menü über die Cocktails, das Hosting, die Musik und die Kunst? Nein? Ok, dann klickt bitte hier.

Falls ja, ist eure Traumvorstellung bereits Realität geworden. Wir haben es geschafft: Willkommen im „the byte“ – Deutschlands (vielleicht auch weltweit erstes) KI-gesteuertes Pop-up Restaurant!

Als jemand, der seit über zehn Jahren in der Daten- und KI-Beratung tätig ist und statworx und den AI Hub Frankfurt aufgebaut hat, habe ich immer daran gedacht, die Möglichkeiten von KI außerhalb der typischen Geschäftsanwendungen zu erkunden. Warum? Weil KI jeden Aspekt unserer Gesellschaft beeinflussen wird, nicht nur die Wirtschaft. KI wird überall sein – in Schulen, Kunst und Musik, Design und Kultur. Überall. Bei der Erkundung dieser Auswirkungen von KI traf ich Jonathan Speier und James Ardinast von S-O-U-P, zwei gleichgesinnte Gründer aus Frankfurt, die darüber nachdenken, wie Technologie Städte und unsere Gesellschaft prägen wird.

S-O-U-P ist ihre Initiative, die an der Schnittstelle von Kultur, Urbanität und Lifestyle tätig ist. Mit ihrem jährlichen „S-O-U-P Urban Festival“ bringen sie Kreative, Unternehmen, Gastronomie- und Menschen aus Frankfurt und darüber hinaus zusammen.

Als Jonathan und ich über KI und ihre Auswirkungen auf Gesellschaft und Kultur diskutierten, kamen wir schnell auf die Idee eines KI-generierten Menüs für ein Restaurant. Glücklicherweise ist James, Jonathans Mitbegründer von S-O-U-P, ein erfolgreicher Gastronomie-Unternehmer aus Frankfurt. Nun fügten sich die Puzzlestücke zusammen. Nach einem weiteren Treffen mit James in einem seiner Restaurants (und ein paar Drinks) beschlossen wir, Deutschlands erstes KI-gesteuertes Pop-up-Restaurant zu eröffnen: the byte!

the byte: Unser Konzept

Wir stellten uns the byte als ein immersives Erlebnis vor, bei dem KI in möglichst vielen Elementen des Erlebnisses integriert ist. Alles, vom Menü über die Cocktails, Musik, Branding und Kunst an der Wand: wirklich alles wurde von KI generiert. Die Integration von KI in all diese Komponenten unterschied sich auch für mich sehr von meiner ursprünglichen Aufgabe, Unternehmen bei ihren Daten- und KI-Herausforderungen zu helfen.

Branding

Bevor wir das Menü erstellt haben, entwickelten wir die visuelle Identität unseres Projekts. Wir entschieden uns für einen „Lo-Fi“-Ansatz und verwendeten eine pixel-artige Schrift in Kombination mit KI-generierten Visuals von Tellern und Gerichten. Unser Hauptmotiv, ein neonbeleuchteter weißer Teller, wurde mit Hilfe von DALL-E 2 erstellt und war in all unseren Marketingmaterialien zu finden.

Location

Wir haben the byte in einer der coolsten Restaurant-Event-Locations in Frankfurt veranstaltet: Stanley. Das Stanley ist ein Restaurant mit etwa 60 Sitzplätzen und einer voll ausgestatteten Bar im Inneren (ideal für unsere KI-generierten Cocktails). Die Atmosphäre ist eher dunkel und gemütlich, mit dunklen Marmorplatten an den Wänden, weißen Tischläufern und einem großen roten Fenster, das einen Blick in die Küche ermöglicht.

Das Menü

Das Herzstück unseres Konzepts war ein 5-Gänge-Menü, welches wir mit dem Ziel entworfen haben, die klassische Frankfurter Küche mit den multikulturellen und vielfältigen Einflüssen aus Frankfurt zu erweitern (für alle, die die Frankfurter Küche kennen, wissen, dass dies keine leichte Aufgabe war).

Mit Hilfe von GPT-4 und etwas „Prompt Engineering“-Magie, haben wir ein Menü erstellt, das von der erfahrenen Küchencrew des Stanley getestet (vielen Dank für diese großartige Arbeit!) und dann zu einem endgültigen Menü zusammengestellt wurde. Nachfolgend findet ihr unseren Prompt, der verwendet wurde, um die Menüauswahl zu erstellen:

„Create a 5-course menu that elevates the classical Frankfurter kitchen. The menu must be a fusion of classical Frankfurter cuisine combined with the multicultural influences of Frankfurt. Describe each course, its ingredients as well as a detailed description of each dish’s presentation.“

Zu meiner Überraschung waren nur geringfügige Anpassungen an den Rezepten erforderlich, obwohl einige der KI-Kreationen extrem abenteuerlich waren! Hier ist unser endgültiges Menü:

  • Handkäs-Mousse mit eingelegter Rote Bete auf geröstetem Sauerteigbrot
  • „Next Level“ Grüne Soße (mit Koriander und Minze) mit einem frittierten Panko-Ei
  • Cremesuppe aus weißem Spargel mit Kokosmilch und gebratenem Curry-Fisch
  • Currywurst (Rind & vegan) by Best Worscht in Town mit Karotten-Ingwer-Püree und Pinienkernen
  • Frankfurter Käsekuchen mit Äppler-Gelee, Apfelschaum und Hafer-Pekannuss-Streusel

Mein klarer Favorit war die „Next Level“ Grüne Soße, eine orientalische Variante der klassischen Frankfurter 7-Kräuter-Grünen Soße mit dem panierten Panko-Ei. Lecker!

Hier könnt ihr das Menü in freier Wildbahn sehen 🍲

KI-Cocktails

Neben dem Menü haben wir GPT angewiesen, Rezepte für berühmte Cocktail-Klassiker zu erstellen, die zu unserem Frankfurt-Fusion-Thema passen. Hier sind die Ergebnisse:

  • Frankfurt Spritz (Frankfurter Äbbelwoi, Minze, Sprudelwasser)
  • Frankfurt Mule (Variation eines Moscow Mule mit Calvados)
  • The Main (Variation eines Swimming Pool Cocktails)

Mein Favorit war der Frankfurt Spritz – er war erfrischend, kräuterig und super lecker (siehe Bild unten).

KI-Host: Ambrosia, die kulinarische KI

Ein wichtiger Teil unseres Konzepts war „Ambrosia“, ein KI-generierter Host, die unsere Gäste durch den Abend geführt und das Konzept sowie die Entstehung des Menüs erklärt hat. Es war uns ein wichtiges Anliegen, die KI für die Gäste erlebbar zu machen. Wir engagierten einen professionellen Drehbuchautor für das Skript und verwendeten murf.ai, um Text-zu-Sprach-Elemente zu erstellen, die zu Beginn des Dinners und zwischen den Gängen abgespielt wurden.

Notiz: Ambrosia spricht ab Sekunde 0:15.

KI-Musik

Musik spielt eine wichtige Rolle für die Atmosphäre einer Veranstaltung. Daher haben wir uns für mubert entschieden, ein generatives KI-Start-up, das es uns ermöglichte, Musik in verschiedenen Genres wie „Minimal House“ zu erstellen und zu streamen, und so für eine progressive Stimmung über den gesamten Abend sorgte. Nach dem Hauptgang übernahm ein DJ und begleitete unsere Gäste durch die Nacht. 💃🍸

KI-Kunst

Im gesamten Restaurant platzierten wir KI-generierte Kunstwerke des lokalen KI-Künstlers Vladimir Alexeev (a.k.a. “Merzmensch”). Hier sind einige Beispiele:

KI-Spielplatz

Als interaktives Element für die Gäste haben wir eine kleine Web-App erstellt, die den Vornamen einer Person nimmt und in ein Gericht verwandelt, inklusive einer Begründung, warum dieser Name perfekt zum Gericht passt. Probiert es hier gerne selbst aus: Playground

Launch

the byte wurde offiziell auf der Pressekonferenz des S-O-U-P-Festivals Anfang Mai 2023 angekündigt. Wir starteten auch zusätzliche Marketingaktivitäten über soziale Medien und unser Netzwerk von Freunden und Familie. Als Ergebnis war the byte drei Tage lang vollständig ausgebucht und wir erhielten breite Medienberichterstattung in verschiedenen Gastronomie-Magazinen und der Tagespresse. Die Gäste waren (meistens) von unseren KI-Kreationen begeistert und wir erhielten Anfragen von anderen europäischen Restaurants und Unternehmen, die the byte exklusiv als Erlebnis für ihre Mitarbeiter:innen buchen möchten. 🤩 Nailed it!

Fazit und nächste Schritte

Die Erschaffung von the byte zusammen mit Jonathan und James war eine herausragende Erfahrung. Es hat mich weiter darin bestärkt, dass KI nicht nur unsere Wirtschaft, sondern alle Aspekte unseres täglichen Lebens transformieren wird. Es gibt ein riesiges Potenzial an der Schnittstelle von Kreativität, Kultur und KI, das derzeit erschlossen wird.

Wir möchten the byte definitiv in Frankfurt weiterführen und haben bereits Anfragen aus anderen Städten in Europa erhalten. Außerdem denken James, Jonathan und ich bereits über neue Möglichkeiten nach, KI in Kultur und Gesellschaft einzubringen.  Stay tuned! 😏

the byte war nicht nur ein Restaurant, sondern ein fesselndes Erlebnis. Wir wollten etwas erschaffen, was noch nie zuvor gemacht wurde, und das haben wir in nur acht Wochen erreicht. Das ist die Inspiration, die ich euch heute mitgeben möchte:

Neue Dinge auszuprobieren, die einen aus der Komfortzone herausholen, ist die ultimative Quelle des Wachstums.  Ihr wisst nie, wozu ihr fähig seid, bis ihr es versucht. Also, geht raus und probiert etwas Neues aus, wie den Aufbau eines KI-gesteuerten Pop-up-Restaurants. Wer weiß, vielleicht überrascht ihr euch selbst.  Bon apétit!

Impressionen

Media

FAZ: https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/pop-up-resturant-the-byte-wenn-chatgpt-das-menue-schreibt-18906154.html

Genuss Magazin: https://www.genussmagazin-frankfurt.de/gastro_news/Kuechengefluester-26/Interview-James-Ardinast-KI-ist-die-Zukunft-40784.html

Frankfurt Tipp: https://www.frankfurt-tipp.de/ffm-aktuell/s/ugc/deutschlands-erstes-ai-restaurant-the-byte-in-frankfurt.html

Foodservice: https://www.food-service.de/maerkte/news/the-byte-erstes-ki-restaurant-vor-dem-start-55899?crefresh=1 Sebastian Heinz

statworx auf der Big Data & AI World

Von Medien über Politik bis hin zu großen und kleinen Unternehmen – Künstliche Intelligenz hat im Jahr 2023 endlich den Sprung in den Mainstream geschafft. Umso mehr haben wir uns gefreut, dieses Jahr wieder auf einer der größten KI-Messen im DACH-Raum, der „Big Data & AI World“, in unserer Heimatstadt Frankfurt vertreten zu sein. Bei dieser Veranstaltung standen die Themen Big Data und künstliche Intelligenz im Mittelpunkt; ein perfektes Umfeld für uns als KI-Spezialist:innen. Doch wir kamen nicht nur zum Erkunden der Messe und zum Knüpfen von Kontakten: Auch an unserem eigenen Stand konnten Besucher:innen ein faszinierendes Pac-Man-Spiel mit einem besonderen Kniff erleben. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen gerne einen Rückblick auf diese aufregende Messe geben.

Abb. 1: unser Messestand

KI zum Anfassen

Unsere Pac-Man Challenge, bei der wir den Standbesucher:innen die faszinierende Welt der künstlichen Intelligenz hautnah präsentierten, stellte sich als wahrer Publikumsliebling heraus. Mit unserem Spielautomaten konnte man sich nicht nur an dem zeitlosen Retro-Spiel versuchen, sondern auch die beeindruckende Leistungsfähigkeit moderner KI-Technologie erleben. So setzten wir nämlich eine KI ein, um die Emotionen in der Mimik der Spieler:innen in Echtzeit zu analysieren. Diese Kombination von modernster Technologie mit einem interaktiven Spielerlebnis kam hervorragend an.

Unsere KI-Lösung zur lief auf einem MacBook mit leistungsstarkem M1-Chip, was die Bildverarbeitung in Echtzeit und flüssige Grafikdarstellung ermöglichte. Die Gesichtserkennung der Spieler:innen wurde durch einen smarten Algorithmus ermöglicht, der sofort alle Gesichter im Video ermittelte. Anschließend wurde das Gesicht, das sich am nächsten an der Kamera befand, ausgewählt und fokussiert. So konnte auch bei einer langen Schlange vor dem Automaten das korrekte Gesicht analysiert werden. Eine weitere Schicht der Verarbeitung erfolgte durch ein Convolutional Neural Network (CNN), speziell das ResNet18-Modell, welches die Emotionen der Spieler:innen erkannte.

Unser Backend fungierte als Multimedia-Server, der den Webcam-Stream, die Gesichtserkennungsalgorithmen und die Emotionserkennung verarbeitete. Es kann sowohl vor Ort auf einem MacBook betrieben werden wie auch remote in der Cloud. Dank dieser Flexibilität konnten wir ein ansprechendes Frontend entwickeln, um die Ergebnisse der Echtzeitanalyse anschaulich darzustellen. Zusätzlich wurden nach jedem Spiel die Resultate mittels E-Mail an die Spieler:innen versandt, indem wir das Modell mit unserem CRM-System verknüpft haben. Für die E-Mail haben wir eine digitale Postkarte erstellt, welche neben Screenshots der intensivsten Emotionen auch eine umfassende Auswertung bereitstellt.

Abb. 2: Besucherin am Pac-Man Spieleautomaten

Künstliche Intelligenz, echte Emotionen

Die Pac-Man Challenge mit Emotionsanalyse sorgte bei den Messebesucher:innen für Begeisterung. Neben der besonderen Spielerfahrung auf unserem Retro-Automaten erhielten die Teilnehmenden nämlich auch einen Einblick in ihre eigenen Emotionen während des Spielens. So konnten die Spieler:innen detailliert ablesen, welche Emotion zu welchem Zeitpunkt im Spiel am präsentesten war. Allzu oft ließ sich ein kleines Aufkommen von Wut oder Traurigkeit messen, wenn Pac-Man unfreiwillig in den digitalen Tod geschickt wurde.

Nicht alle Spieler:innen zeigten jedoch die gleiche Reaktion auf das Spiel. Während manche ein Wechselbad der Gefühle zu erleben schienen, setzten andere ein eisernes Pokerface auf, dem selbst die KI nur einen neutralen Ausdruck entlocken konnte. Somit entstanden viele spannende Gespräche darüber, wie die gemessenen Emotionen zum Erlebnis der Spieler:innen passten. Es bedurfte keiner KI, um zu erkennen, dass die Besucher:innen unseren Stand mit positiven Emotionen verließen – nicht zuletzt in Hoffnung auf den Gewinn der originalen NES-Konsole, die wir unter allen Teilnehmenden verlosten.

Abb. 3: digitale Postkarte

Die KI-Community im Aufbruch

Die „Big Data & AI World“ war nicht nur für uns als Unternehmen eine bereichernde Erfahrung, sondern auch ein Spiegelbild des Aufbruchs, den die KI-Branche derzeit erlebt. Die Messe bot eine Plattform für Fachleute, Innovator:innen und Enthusiast:innen, um sich über die neuesten Entwicklungen auszutauschen und gemeinsam die Zukunft der künstlichen Intelligenz voranzutreiben.

In den Gängen und Ausstellungsbereichen spürte man die Energie und Aufregung, die von den verschiedenen Unternehmen und Start-ups ausgingen. Es war inspirierend zu sehen, wie KI-Technologien in den unterschiedlichsten Bereichen angewendet werden – von der Medizin bis zur Logistik, von der Automobilindustrie bis zur Unterhaltung. Mit all diesen Bereichen haben wir bei statworx bereits Projekterfahrung sammeln können, was die Basis für spannende Fachgespräche mit anderen Aussteller:innen bildete.

Unser Fazit

Die Teilnahme an der „Big Data & AI World “ war für uns als KI-Beratung ein großer Erfolg. Die Pac-Man Challenge mit Emotionsanalyse zog zahlreiche Besucher:innen an und bereitete allen Teilnehmenden viel Freude. Es war deutlich erkennbar, dass nicht die KI als solche, sondern insbesondere deren Einbindung in eine anregende Spielerfahrung bei vielen einen bleibenden Eindruck hinterließ.

Insgesamt war die Messe nicht nur eine Gelegenheit, unsere KI-Lösungen zu präsentieren, sondern auch ein Treffpunkt für die gesamte KI-Community. Der Aufbruch und die Energie in der Branche waren deutlich spürbar. Auch der Austausch von Ideen, Diskussionen über Herausforderungen und das Aufbauen neuer Kontakte war inspirierend und vielversprechend für die Zukunft der deutschen KI-Branche. Max Hilsdorf

Wer bei statworx arbeitet weiß, dass eine Party bei uns immer zur rechten Zeit kommt. Nach unserem berauschenden Sommerfest hoch über den Dächern Fankfurts im August 2022 haben wir zum Jahresabschluss geladen zur großen Weihnachtsparty – und dafür unsere heiß geliebte, riesige Küche auf der Konferenzetage für das gesamte Team und alle Partner*innen geöffnet. Und es war wie immer ein rauschendes Fest. Doch eins nach dem anderen …

Die Agenda

Dieses Jahr standen neben den Drinks an der Bar auch einige schöne, besinnliche Punkte auf der Programmagenda. So hatten im Rahmen des Micro-Events „Decorate the Christmas Tree“ die Mitarbeiter*innen die Möglichkeit, unseren nackten Weihnachtsbaum mit individuellen Schmuckstücken zu schmücken. Von Einhörnern, Regenbögen und weihnachtlich bemalten Paracetamol Packungen hing am Ende alles am Baum, was die Individualität unseres Teams unterstreicht. Wir fanden, es sah richtig nice aus.

Besondere Erwähnung muss auch die diesjährige Preisverleihung für den/die Value Carrier 2022 finden. Hierbei hatte das gesamte Team die Möglichkeit, besondere Träger*innen unserer Unternehmenswerte in einem Voting nach oben zu wählen. Unter den Gewinner*innen dieses Votings fand dann eine Auslosung von besonderen Preisen statt und für jede*n Gewinner*in gab es eine individuelle, sehr persönliche Ansprache der Geschäftsführung. Kleiner Ausflug zu unseren Unternehmenswerten:

Bereits 2021 hat sich statworx in mehreren Runden und Sessions, an denen auch die Mitarbeiter*innen beteiligt waren, 7 Unternehmenswerte gegeben, die seither die Maxime unserer Arbeit darstellen. Diese Values sind:

  • We run on data.
    Daten sind unser Treibstoff. Die Begeisterung für KI-Technologie und datengetriebene Innovation verbindet uns. Aus ihr ziehen wir die Kraft und Inspiration, neue Wege zu gehen und über uns hinauszuwachsen.
  • We thrive together.
    Die Kraft liegt im Team. Immer. Ohne Ausnahme. Gegenseitiges Vertrauen und das Wissen, dass wir gemeinsam mehr bewegen, stehen im Zentrum unserer Zusammenarbeit. Nur so können wir unsere ambitionierten Ziele erreichen.
  • We grow through challenge.
    Die Neugier und Lust daran, uns stets mit neuen Herausforderungen auseinanderzusetzen und daran zu wachsen, sind tief in uns verankert. Wir sehen Chancen in der Veränderung und lernen aus neuen Erfahrungen.
  • We embrace individuality.
    Wir schätzen die Einzigartigkeit jedes Menschen und begegnen einander stets auf Augenhöhe. Unterschiedliche Hintergründe, Einstellungen und Ideen bereichern uns und bilden die Grundlage unseres Erfolgs.
  • We do what matters.
    Wir fokussieren uns auf das, was wirklich zählt. In unseren Projekten arbeiten wir an Lösungen, die nachhaltigen Wert erzeugen. Wir gestalten die Zukunft durch Daten und KI zum Besseren. Für Menschen, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt.
  • We own our game.
    Verantwortung übernehmen, eigene Ideen umsetzen, groß denken. Wer den Status quo verändern möchte, muss sich dafür mit voller Überzeugung einsetzen. Wir glauben an uns, setzen ehrgeizige Ziele und lassen die Zukunft Wirklichkeit werden.
  • We care for the crew.
    Wir sind mehr als nur Kolleg:innen – wir sind eine Crew. Wir selbst sind unser wertvollstes Asset. Wir achten aufeinander, stehen füreinander ein und schaffen ein harmonisches Arbeitsumfeld, in dem sich alle geschätzt und unterstützt fühlen.

Unsere besonderen Value Carrier dieses Jahr sind:

  • An Hoang / Alexander Müller – We run on data.
  • Eva Engelhardt – We thrive together. (Gewinnerin)
  • Stephan Müller – We grow through challenge.
  • Markus Berroth – We embrace individuality.
  • Jan Fischer – We do what matters.
  • Stephan Emmer – We own our game.
  • Andreas Vogl – We care for the crew.

Geschenke, über Geschenke

Doch nicht nur über besondere Leistung kann man bei statworx ordentlich abräumen. Nein, auch für den Zufallsgewinn haben wir dieses Jahr in ausreichendem Maße gesorgt. Nämlich mit unserer großen Christmas Tombola. Schon vor einigen Jahren hat die Tombola sich auf einer Weihnachtsfeier größter Beliebtheit erfreut und hat große Augen bei den Gewinner*innen verursacht. Daher war es genau an der richtigen Zeit, die Lostrommel wieder zu rühren und Geschenke im Gesamtwert von 2.500,00 Euro innerhalb des Teams zu verlosen. Von coolen Preisen wie den Airpods Pro Max, interior von vitra und artemide, Spendengutscheine, merchandising kits und dem handgemachten „Trashy Treasure“ (ein Kartenspiel mit peinlichen und lustigen Fotos aus der Unternehmensgeschichte). Diesjähriger, verdienter Hauptgewinner war unser Kollege Jannik Klauke, der nicht nur ein glückliches Händchen bewiesen hat, sondern auch in besonders großem Maße engagiert ist und damit zum Erfolg des Unternehmens in 2022 beigetragen hat – wir sagen Danke an dieser Stelle.

Und als ob es noch nicht genug Geschenke gewesen wären, haben wir auch dieses Jahr wieder das traditionelle Weihnachtswichteln zelebriert, bei dem sich das Team untereinander mit Lustigem, Nützlichem und Nutzlosem beschenkt hat. Auch hier hatten wir großen Spaß! Danke an die Organisatorinnen und Organisatoren.

Abgerundet wurde der offizielle Teil schließlich von der jährlichen Weihnachtsansprache unseres CEO Sebastian, deren inspirierendem Inhalt auch dieses Jahr alle Anwesenden andächtig gelauscht haben.

Party, food and good vibes!

Zu einem Küchenabriss gehört eine ordentliche Beschallung. Deshalb haben wir ein professionelles Sound Setup kommen lassen und in die Küche ein großes DJ Pult montieren lassen. Gegen 21 Uhr kam schließlich unsere DJane Freundin Elisa Cielo (man kennt sie in Frankfurt sehr gut), die uns auch schon auf dem Sommerfest ordentlich Dampf gemacht hat. Während wir auf dem Sommerfest ein Lineup von 6 DJs hatten, haben wir dieses mal mit Elisa und ihrem DJ Kollegen Anton Vorlieb genommen, was sich aber ebenfalls als Glücksgriff herausgestellt hat. Coole Elektronische Beats haben in der gesamten Konferenzfläche gedröhnt und uns bis halb 5 am Morgen wach gehalten. Ernährt wurden wir von zahlreichen Süßigkeiten, die vom Team mitgebracht wurden, gefühlt einem Tieflader voller Pizza und einem sensationellen Midnight Snack durch die Mädels von „Gudrun Kocht“, die sich hier in Frankfurt auf hausgemachte, natürliche Suppen und Eintöpfe spezialisiert haben – genau das Richtige um dem Kater den Kampf anzusagen.

Als die letzten Gäste gegangen waren, blieb ein Kollege einfach direkt im Büro und leistete – mehr oder weniger effektive – Nachtwache.

Samstag und Sonntag rückte schließlich unser Aufräumteam an und schon zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels sah unsere Küche schon wieder aus, als wäre nichts gewesen.

Wir hatten eine rauschende Party, freuen uns jetzt auf eine besinnliche Zeit mit unseren Familien und sind schon gespannt, wann, wo und wie in 2023 wieder ordentlich gefeiert wird.

In diesem Sinne wünschen wir allen Leserinnern und Lesern ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr! Cheers! Julius Heinz 

Im Rahmen des Girls’Day bei statworx, haben Mädchen ab der 5. Klasse die Möglichkeit, in die Welt der künstlichen Intelligenz einzutauchen.

Hierbei wollen wir Mädchen, mit Hilfe von spannenden Vorträgen und interaktiven Workshops, für künstliche Intelligenz begeistern und ihnen so neue Berufsperspektiven aufzeigen.

Das haben wir für den Girls’Day geplant:

  1. Einführung in das Thema Künstliche Intelligenz (KI) – Was ist KI?
  2. KI im Alltag – Wo wird KI eingesetzt? Wann interagieren wir mit KI?
  3. KI erleben – Verschiedene KI-Tools ausprobieren
  4. KI-Berufe – Welche gibt es und welche Fähigkeiten brauche ich dafür?

 

Ihr möchtet mitmachen?

Hier anmelden!

Das erwartet euch:

Die konaktiva an der Technischen Universität Darmstadt ist eine der ältesten und größten Unternehmenskontaktmessen und wird jährlich von Studierenden organisiert. Mit über 10.000 Besucher:innen im letzten Jahr und mehr als 200 Ständen ist die konaktiva die ideale Gelegenheit für Unternehmen, Studierende und Absolvent:innen, miteinander in Kontakt zu treten. 

Auch dieses Jahr ist statworx wieder mit einem Stand und mehreren Kolleg:innen auf der konaktiva vertreten. Wir sind an einem der drei Tage (9.05. bis 11.05.) auf der Messe anzutreffen und werden das genaue Datum hier bekannt geben, sobald es feststeht. 

Wir freuen uns schon sehr darauf, uns mit interessierten Studierenden und Absolvent:innen auszutauschen, und sowohl über verschiedene Einstiegsmöglichkeiten – vom Praktikum bis zur Festanstellung – bei statworx zu informieren als auch aus unserem Arbeitsalltag zu berichten. Das Kennenlernen findet aber nicht ausschließlich am Messestand statt – es ist auch möglich, mit uns in vorterminierten Einzelgesprächen in Kontakt zu kommen und individuelle Fragen zu klären. 

Die Teilnahme an der Messe ist für Besucher:innen kostenfrei. 

 

Es weihnachtet sehr bei statworx: In der Mittagspause laufen Weihnachtslieder, das Büro ist festlich geschmückt und die Weihnachtsfeier war bereits ein voller Erfolg. Aber statworx wäre kein Beratungs- und Entwicklungsunternehmen im Bereich Data Science, Machine Learning und KI, wenn wir unsere Expertise und Leidenschaft nicht auch in unsere Weihnachtsvorbereitungen einbringen würden.

Umgeben vom Duft von frischgebackenen Plätzchen und Weihnachtspunsch, kam uns die Idee, einen KI-basierten Weihnachtsrezept-Generator zu entwickeln, der mithilfe von OpenAI Modellen, Texte jeglicher Art vervollständigen und visualisieren kann. Mit GPT-3 genügt die Beschreibung eines Rezeptes, um daraus eine vollständige Zutatenliste sowie eine Kochanleitung zu generieren. Anschließend wird der komplette Text als Bildbeschreibung an DALL-E 2 übergeben, welches diesen in einem hochauflösenden Bild darstellt. Die Anwendung beider Modelle geht natürlich im Berufsalltag weit über den Unterhaltungswert hinaus, jedoch halten wir ein weihnachtliches und spielerisches Kennenlernen mit den Modellen bei Plätzchen und Glühwein für optimal.

Bevor wir gemeinsam kreativ werden und den Weihnachtsrezept-Generator testen, werfen wir in diesem Blogbeitrag zunächst noch einen kurzen Blick auf die dahintersteckenden Modelle.

Die Blätter fallen aber die KI blüht mithilfe von GPT-3 auf

Das Entwicklungstempo der Large-Language-Models und Text-to-Image Modelle der letzten zwei Jahre hat längst die Schallmauer durchbrochen und auch bei uns alle Mitarbeitenden mitgerissen. Von Avataren und internen Memes über synthetische Daten auf Projekten hat nicht nur die Güte der Ergebnisse einen Wandel herbeigeführt, sondern auch die Handhabung der Modelle. Wo einst performanter Code, statistische Auswertungen und viele griechische Buchstaben umhergeschwirrt sind, findet nun die Bedienung einiger Modelle fast schon in Form eines Austauschs oder einer Interaktion statt. Mittels Texten oder stichworthaltigen Aufforderungen entstehen die sogenannten Prompts.

Abb. 1: Lust auf Weihnachtspunsch mit Schuss? Ausgang für dieses Bild war die Aufforderung “A rifle pointed at a Christmas mug”. Durch viel Ausprobieren und meist unerwartet ausführliche Prompts mit vielen Schlagworten lassen sich die Resultate stark beeinflussen.

Diese Form der Interaktion ist unter anderem dem Sprachmodell GPT-3 zu verdanken, das auf einem Deep Learning Modell basiert. Die Ankunft dieses revolutionären Sprachmodells stellte nicht nur für das Forschungsfeld der Sprachmodellierung (NLP) einen Wendepunkt dar, sondern hat ganz nebenbei einen Paradigmenwechsel in der KI-Entwicklung eingeläutet: Das Prompt-Engineering.

Während viele Bereiche des Machine Learnings davon unberührt bleiben, bedeutete es für andere Bereiche sogar den größten Umbruch seit der Verwendung neuronaler Netze. Nach wie vor werden Wahrscheinlichkeitsverteilungen erlernt, Zielgrößen vorhergesagt, oder Embeddings verwendet, also eine Art komprimiertes neuronales Zwischenprodukt, welches für die Weiterverarbeitung und Informationsgehalt optimiert sind. Für andere Anwendungsfälle, meist kreativer Natur, reicht es nun aus, das gewünschte Resultat in natürlicher Sprache anzugeben und auf das Verhalten der Modelle abzustimmen. Mehr zum Thema Prompt Engineering findet man in diesem Blogbeitrag.

Generell ist die Fähigkeit der sogenannten Transformer Modelle, einen Satz und dessen Worte als dynamischen Kontext zu erfassen, eine der wichtigsten Neuerungen. Stichwort Attention! Worte (in diesem Fall Koch- und Backzutaten) können in verschiedenen Rezepten verschiedene Bedeutungen haben. Und diese Beziehungen kann das Modell nun erfassen. Bei unseren ersten KI-Kochversuchen war dies noch nicht der Fall. Wenn starre Word2Vec Modelle verwendet wurden, konnte es vorkommen, dass Rinderbrühe oder pürierte Tomaten anstelle oder zusammen mit Rotwein empfohlen wurden. Ungeachtet, ob es um Gelee für Plätzchen oder Glühwein ging, da die deftige Verwendung in den Trainingsdaten überwog!

Weihnachtliche Bildgenerierung mit DALL-E 2

In unserem Weihnachtsrezept-Generator verwenden wir DALL-E 2, um anschließend aus dem vervollständigten Text ein Bild zu generieren. Bei DALL-E 2 handelt es sich um ein neuronales Netz, welches hochauflösende Bilder anhand Textbeschreibungen generieren kann. Hierbei gibt es keine Grenzen – die aus den kreativen Worteingaben resultierenden Bilder lassen das Unmögliche möglich erscheinen. Es kommt jedoch auch oft zu Missverständnissen, wie man in einigen folgenden Beispielen erkennen kann.

Abb. 2:  Programmiererfahrene werden hier sofort erkennen: It’s not you, it’s me! Komplex, pedantisch, oder einfach logisch… Programme zeigen uns Fehler oder lose Annahmen meist sofort auf.

Nun wird das Kennenlernen mit dem Modell umso wichtiger, da kleine Änderungen im Prompt oder bestimmte Schlagworte das Resultat stark beeinflussen können. Seiten wie PromptHero sammeln bisherige Ergebnisse samt Prompts (die Erfahrungswerte unterscheiden sich übrigens je nach Modell) und geben Inspiration für hochauflösende generierte Bilder.

Abb. 3: Wir wollten testen, was möglich ist und haben Zimtsterne- und Pfefferkuchen-Hawaii mit Ananas und Schinken zu generiert. Die Ergebnisse bewegen sich noch abseits von Geschmack und Würde.

Und wie würde das Modell einen Kaffee an der Akropolis oder im kanadischen Indian Summer zubereiten? Oder einen Pun(s)ch mit Wumms?

Abb. 4: Packs quite the punch.

Komplexe Technik, informelles Kennenlernen

Genug Theorie und zurück zur Praxis.

Nun ist es an der Zeit, unseren Weihnachtsrezept-Generator zu testen und sich anhand eines Rezept-Namens und einer unvollständigen Liste an gewünschten Zutaten, ein Kochrezept empfehlen zu lassen. Kreative Namen, Beschreibungen und Formen werden ermutigt, unkonventionelle Zutaten streng erwünscht und modellseitig überraschende Interpretationen sind fast schon vorprogrammiert.

Zum Weihnachtsrezept-Generator

Das zur Textvervollständigung verwendete GPT-3 Modell ist so vielfältig, dass ganz Wikipedia nicht einmal 0.1% der Trainingsdaten ausmacht und für mögliche neue Anwendungsfälle kein Ende in Sicht ist. Einfach unsere kleine WebApp zum Generieren von Punsch-, Plätzchen- oder beliebigen Rezepten öffnen und staunen, wie weit die Entwicklungen im Natural Language Processing und Text-to-Image gekommen sind.

Wir wünschen viel Spaß!

Jonas Braun

Im letzten Monat nahmen wir mit einer Gruppe von Projektmanagern aus unserer Abteilung AI Development an der UXDX EMEA-Konferenz in Dublin teil. UXDX steht für „User and Developer Experience“ und wir wollten mehr über Produktmanagement erfahren, insbesondere wie man die Produktentwicklung beschleunigen kann. Die Konferenz hat uns nicht enttäuscht! Sie war vollgepackt mit hervorragenden Vorträgen und nützlichen Workshops. Nach nur wenigen Tagen kehrten wir mit einer Fülle innovativer Ideen und Techniken nach Hause zurück, die wir nutzen werden, um unsere Produkte noch weiter zu verbessern.

Die Konferenz dauerte insgesamt drei Tage und war in zwei Teile gegliedert. An den ersten beiden Tagen standen Vorträge, Panels und Foren auf dem Programm. Am dritten Tag wurden mehrere interessante Workshops angeboten. Wir beschlossen, über das Wochenende zu bleiben und auch in unserer Freizeit einige Teambuilding-Aktivitäten zu unternehmen.

Zwei volle Tage mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Foren

Die ersten beiden Tage der UXDX EMEA-Konferenz konzentrierten sich auf Vorträge, Panels und Foren. Während die Vorträge meist von einzelnen Referenten gehalten wurden, die ihre Erkenntnisse zu bestimmten Themen mitteilten, setzten sich die Panels aus mehreren Experten zusammen, die diese Themen aus verschiedenen Blickwinkeln diskutierten und dabei auch das Publikum einbezogen haben. In den Foren führten die Teilnehmer:innen ein moderiertes, aber ansonsten unstrukturiertes, freies Gespräch direkt miteinander. Es standen immer mehrere Foren gleichzeitig zur Auswahl, und die Aufteilung in kleinere Diskussionsgruppen förderte die aktive Teilnahme.

Einer unserer persönlichen Highlight-Vorträge war „From Visual Design to Vision Design: Die Rolle der Produktdesigner bei der Gestaltung der Produktausrichtung“. Dieser Vortrag vermittelte uns nützliche Einsichten, insbesondere für unsere größeren Projekte, da er deutlich machte, wie wichtig es ist, sich auf eine längerfristige Vision zu konzentrieren und nicht auf die unmittelbare Umsetzung. Je größer das Projekt wird, desto mehr Einfluss hat das Produktteam auf die Gesamtausrichtung des Produkts. Daher ist es ratsam, neben den kurzfristigen Zielen von Anfang an auch über die Vision nachzudenken.

Eines der Panels, das uns wohl am meisten inspiriert hat, war „How leaders can empower their teams“. Als Entwicklungs- und Beratungsunternehmen organisieren wir unsere Projekte nach dem agilen Ansatz. Das kann einen großen Spielraum für die Projektmitglieder bedeuten, wie sie ihre Aufgaben erfüllen wollen. Wir haben gelernt, dass moderne Arbeit intrinsische Motivation erfordert, was bedeutet, dass sich auch die Rolle des (Projekt-)Leiters verändert, weg vom bloßen Abhaken von Aufgaben hin zum Empowerment von Teams bei der Produktentwicklung.

Ein sehr aufschlussreiches Forum zu Entwicklungstechniken war „Modern Development Principles“, wo wir kritisch diskutierten, ob Prinzipien wie SOLID heute noch befolgt werden sollten und welche Alternativen für moderne Software-Stacks in Frage kommen. Wir sprachen auch über einige der neuesten Erkenntnisse zu Themen wie robuste Softwaretestmethoden aus einer Vielzahl von Blickwinkeln und über verschiedene Unternehmen hinweg.

Insgesamt hatten wir an den ersten beiden Konferenztagen eine großartige Zeit und konnten viele neue Ideen, Erkenntnisse und Techniken sowohl in Bezug auf die Projektabwicklung als auch auf die Produktentwicklungsmethoden mitnehmen, die uns helfen werden, unsere Produkte und unsere Zusammenarbeit weiter zu verbessern.

Ein Tag mit Workshops

Am dritten und letzten Tag der diesjährigen UXDX EMEA-Konferenz besuchten wir mehrere Workshops mit dem übergeordneten Ziel, dass die Teilnehmer:innen praktische Erfahrungen mit neuen Tools und Techniken sammeln. Die Workshops waren auf zwei Stunden zugeschnitten und förderten die gemeinsame Arbeit in kleinen Gruppen. Die Moderatoren der Workshops, die von führenden Unternehmen der Branche wie Figma, AWS und SAP kamen, behandelten Themen, die von Designsystemen, Designschulden und der Strukturierung komplexer Probleme bis hin zur Kundenzentrierung reichten.

In dem von Rory Madden, dem Gründer von UXDX, geleiteten Workshop „Breaking down complex problems“ ging es um die Identifizierung von Problemen, deren Aufschlüsselung und deren Lösung. Eine Kernaussage des Workshops war, dass die Problemerkennung strukturiert werden kann, indem man eine User Journey aufschreibt und die verschiedenen Schritte entlang dieser User Journey aufschlüsselt. Im Bereich Data Science hilft dies beispielsweise dabei, mehr aus der Perspektive eines Endnutzers zu denken als aus der Perspektive eines Entwicklers. Die Verwendung von User Journeys kann auch dabei helfen, herauszufinden, welche Aspekte eines Produkts durch verschiedene Designentscheidungen beeinflusst werden, was zu fundierteren Entscheidungen beim Scoping einer Lösung für ein bestimmtes Problem führt. Ein weiteres wichtiges Thema, in das wir Einblick erhielten, betrifft Annahmen. Erwünschtheit, Durchführbarkeit, Machbarkeit und Nutzbarkeit sind die vier Hauptrichtungen, die es zu berücksichtigen gilt. Eine Pre-Mortem-Analyse kann auch zu zusätzlichen Erkenntnissen in Bezug auf bestehende Annahmen führen.

Im Workshop „Building customer-centric products“ von Daria Tarawneh, Head of UX bei AWS, erhielten wir einen Einblick in den Produktentwicklungsansatz bei AWS. Bei ihrem Ansatz für das Produktdesign beginnen sie „am Ende“ mit der Benutzererfahrung und arbeiten sich von dort aus bis zur technischen Implementierung vor. Ein von AWS genutztes Medium zur Sicherstellung der Kundenzentrierung, insbesondere in den frühen Phasen der Produktentwicklung, sind Pressemitteilungen. Produktmanager sollten bereits zu Beginn der Produktentwicklung an der Pressemitteilung arbeiten, da so sichergestellt wird, dass die richtigen Fragen beantwortet werden, z. B. wer genau die Endnutzer sein werden. Während des Workshops haben wir daher auch unsere eigenen Pressemitteilungen geschrieben. Diese Pressemitteilungen sind nicht unbedingt dazu gedacht, irgendwo veröffentlicht zu werden, aber sie sind so geschrieben, als ob sie es würden. Das hilft, relevante Fragen für eine bessere Produktgestaltung und -entwicklung herauszustellen.

Insgesamt haben uns die Workshops sehr gut gefallen, da sie tiefere Einblicke in Themen des Produktmanagements und der User Experience ermöglichten. Alle diskutierten Probleme wurden in kleinen Gruppen von interdisziplinären Teams aus Produktmanagern, UX-Designern und Entwicklern angegangen, was weitere Einblicke in den Umgang mit unterschiedlichen Problemstellungen bot.

Abendprogramm

Ein wichtiger Aspekt von Konferenzen ist neben Vorträgen, Foren und Workshops natürlich auch das Networking und das Kennenlernen von Mitarbeitern und Managern anderer Unternehmen. Das Organisationsteam der UXDX EMEA-Konferenz in Dublin hat dies mit Aktivitäten wie einer geführten Sightseeing-Tour, einem Stadtlauf für etwas Bewegung und einer Kneipentour hervorragend umgesetzt.

Die gesamte Gruppe beschloss, ihren Aufenthalt in Dublin auch auf das Wochenende auszudehnen, um einige unterhaltsame Teamaktivitäten zu unternehmen. Einige von uns besuchten das Guinness Storehouse, um die lokale Brautradition kennenzulernen und zu verkosten. Später traf sich die gesamte Gruppe, um das Trinity College zu besuchen und an einer Verkostung im Whiskey-Museum in der Innenstadt teilzunehmen. Wusstet ihr, dass Whiskey eigentlich „Wasser des Lebens“ bedeutet? Am Abend gingen wir in den Stadtteil Temple Bar, um etwas zu essen und ein paar Biere zu trinken – ein rundum gelungenes Erlebnis.

Mit einer Fülle von Eindrücken und Ideen nach Hause zurückgekehrt

Die diesjährige UXDX EMEA-Konferenz in Dublin war für uns alle ein absolutes Highlight. Die Vorträge, Panels, Foren und Workshops waren alle sehr aufschlussreich und informativ und wir sind mit einer Fülle von Eindrücken, Ideen und Techniken nach Hause zurückgekehrt, die wir nutzen werden, um unsere Produkte noch weiter zu verbessern. Besonders gut gefallen haben uns die Workshops über die Bedeutung von Kundenorientierung und Problemidentifizierung, zwei Themen, die für jedes Produktdesign entscheidend sind. Insgesamt hatten wir eine tolle Zeit und können das UXDX-Konferenzformat jedem, der im Produktmanagement tätig ist, wärmstens empfehlen. Darüber hinaus fand die Konferenz in Dublin statt, einem spaßigen Ort, an dem man sich gerne aufhält.

  Markus Berroth

Wir waren auf der vuejs.de Konferenz! Warum moderne JS-basierte Frameworks wie Vue.js bei der visuellen Darstellung von Data Science und UI unabdingbar geworden sind und was wir darüber in Berlin gelernt haben – davon wollen wir euch in diesem Blogeintrag berichten.

Laut der State of Javascript Umfrage zählt Vue.js schon seit einigen Jahren zu den beliebtesten und bekanntesten Frontend-Frameworks. Besonders hervorzuheben sind dabei die niedrige Einstiegshürde, die große und aktive Community sowie die Tatsache, dass hinter dem Projekt nicht einer der Techgiganten, sondern ursprünglich allein Vue-Gründer Evan You steht. Aus diesen Gründen beschäftigen wir uns bei statworx schon länger mit dem Framework und hatten deshalb große Vorfreude auf die Vue.js Conf 2022 in Berlin.

Unsere drei Haupteindrücke der Konferenz

Die Konferenz bestand hauptsächlich aus halbstündigen Talks, die durch ihre Vielfalt das breite Anwendungsspektrum und die verschiedenen Einsatzgebiete von Vue.js Frontends aufgezeigt haben. Mehr Details zu den Talks finden sich hier. Um die Eindrücke der Konferenz wiederzugeben, fassen wir im Folgenden unsere Key Takeaways zusammen.

Die Vue.js Community zeigt sich als offen, freundlich und gut organisiert

Die kompetenten Speaker sind zu einem großen Anteil Mitglieder des Vue.js Core-Teams. Dies und die live Q&A Session zu Beginn mit Evan You, dem Begründer von Vue.js, sorgten durchweg für hochqualitative und relevante Beiträge. Unter anderem wurde hier auch die letzte Erweiterung von vue2 auf vue3 thematisiert und wie man mit Legacy Projekten und deren Überführung umgehen kann.

Auch der Veranstaltungsort “Bolle Festsäle” war eine gute Wahl, da er für eine freundliche und lebendige Atmosphäre sorgte. Das Organisations-Team bewies auch ein gutes Händchen für Speis und Trank, so wurde im Stundentakt für abwechslungsreiche Verkostung gesorgt. Die Bühne für eine gelungene Konferenz war also bereits von Beginn an gegeben!

In den vielen Live-Coding Session innerhalb der Talks zeigte sich auch, dass die Community, geprägt vom Open Source Gedanken, aufgeschlossen, hilfsbereit und diskussionsfreudig ist. Dass auch Mitgliedern des Core-Teams einfache Fehler beim Coden passieren (sicherlich nur der Tatsache geschuldet, vor einem großen Publikum live zu coden), ermutigt zudem, die eigenen Fehler nicht zu kritisch zu sehen.

Tests erhöhen das Vertrauen in die entwickelten Frontends

Die Beiträge von Debbie O’Brien und Markus Oberlehner haben sich mit dem Thema Testing von Frontends befasst. Die Aussage der Speaker, dass Testing ein wichtiger Bestandteil ist, den man nicht vernachlässigen, sondern vom Beginn eines Projektes mit integrieren sollte, traf im Publikum auf offene Ohren und Zustimmung. Es wurden neben den gängigen Tools Cypress und Vitest, auch neue Tools wie Playwright vorgestellt und besonders auf Tipps und Tricks zur Anwendung eingegangen. Hierbei zeigte sich, dass es nicht das „eine“ Tool gibt, das alles kann, sondern die Kombination und zielorientierte Anwendung entscheidend ist. Testing soll neben der Prüfung der Funktionalitäten häufig vor allem schnelles Feedback liefern, sodass Bugs und Fehler zügig gefunden und behoben werden können.

So kommt es nicht nur darauf an „wie“ getestet wird, sondern auch auf das „Was“. Im anschließenden Gespräch mit Markus Oberlehner hat sich daher auch unsere Einstellung bestätigt, dass Testing – wie so vieles – kein Schema F aufweist. Stattdessen sind die Erfahrung und Expertise eines Entwicklers gefordert, die richtigen Tests mit den richtigen Tools zu schreiben.

Fortbildung findet auch in der Pause statt

Während den Mittags- und Kaffeepausen gab es neben der Verpflegung noch weitere Möglichkeiten, sich fortzubilden und zu vernetzten. So gab es zum Beispiel ein „Live Hacking“ einer Demo Webpage, bei dem eine Sicherheitslücke ausgenutzt wurde, um das Access Token des Administrators herauszubekommen. Die ausgenutzte Sicherheitslücke war die ungeprüfte User-Eingabe. In das User-Eingabefeld wurde statt den Login-Daten bösartiger HTML-Code eingefügt, der bei der Ausführung auf sensible Information, wie das Access Token, zugreift. Da die User-Eingabe ungeprüft blieb, konnte der bösartige HTML-Code ausgeführt werden. Diese Art von Angriff wird Cross-site Scripting (XSS) Angriff genannt. Die Demo zeigte die Wichtigkeit der sorgfältigen Bereinigung und Validierung der User-Eingaben durch die Entwickler, um sich vor solchen Angriffen zu schützen.

Von der Konferenz zurück in den Alltag

Die gut getakteten Vorträge der eintägigen vuejs.de Konferenz sorgten für ein volles Programm, das Lust auf mehr macht. Daher kehren wir mit neuen Ideen und Tatendrang zurück und versuchen die Eindrücke wirken zulassen. Getreu einem unserer statworx-Firmenwerte „We grow though challenge“, werden wir in unseren Projekten weiterhin daran arbeiten, die vielzähligen und komplexen Aufgaben unter einen Hut zu bringen. Denn:

Ein gut designtes, getestetes und sicheres Frontend kann den Wert einer Data Science Applikation immens steigern, da es für den Nutzer der erste (und oft auch einzige) Kontakt zum zu Grunde liegenden Modell ist. Jakob Gepp

Im April 2022 fand im Bierhübeli in Bern die erste Ausgabe des Unfold Events statt, welches von unserer Partnerfirma Cleverclip ins Leben gerufen wurde – und wir von statworx waren natürlich auch dabei. Das Event stand unter dem Motto „Raus aus der eigenen Branche, rein ins Unbekannte: Gemeinsam nehmen wir neue Blickwinkel ein und erweitern unseren Horizont.“

Auf dem Programm stand ein Nachmittag voller Keynotes zu zukunftsorientierten Themen, Networking Sessions und vielem mehr! Auch wir haben uns tatkräftig am Event beteiligt: Unsere Kollegin Livia Eichenberger hat eine Keynote zum Thema Bias in AI gehalten (bzw. halten lassen 👀), und als Sponsoren des Events hatten wir zudem eine Booth vor Ort. Was beim Betreten der Eventhalle im Bierhübeli direkt aufgefallen ist: Die unglaubliche Atmosphäre und das diverse, durchmischte Publikum. The stage was set!

Die Talks beim Unfold 2022

Herzstück des Events waren die Keynotes zu solch verschiedenen Themen, dass ich sie hier gar nicht zusammenfassen kann, sondern direkt meine Insights von den Talks mit euch teilen möchte:

Talk 1: Prof. Dr. Andreas Hack

„Sich als Unternehmen als nachhaltig zu betiteln, bewirkt beim Kunden genau das Gegenteil.“ Dieser Aussage ging Prof. Dr. Andreas Hack in seiner Keynote zum Thema Nachhaltigkeit auf den Grund. Seine Kernaussagen waren:

  • Das Image einer Firma im Bezug auf Nachhaltigkeit hat viel mehr mit der Glaubwürdigkeit der Firma bzw. Marke zu tun, als damit wie eine einzelne Nachhaltigkeitskampagne aufgebaut ist.
  • Glaubwürdigkeit in jeglichen Aspekten, auch jenseits der Nachhaltigkeit, ist essenziell dafür, dass man einem Unternehmen glaubt, dass es nachhaltig ist.
  • Achtung: Stark umworbene Nachhaltigkeitskampagnen können auch mal wenig oder gar das Gegenteil bewirken. Als Beispiel dazu nannte Prof. Dr. Hack eine Kampagne von Krombacher, bei der für jeden Kasten Bier 1m^2 Regenwald erhalten wird. Er nannte die Aktion humorvoll: „Wir saufen für den Regenwald“.

Talk 2: Livia Eichenberger

„Wir kommen täglich mit AI in Berührung – bloß merken wir es meistens nicht.“ So lautete der Teaser der Keynote unserer Kollegin Livia. Aber ihre Keynote ging noch weiter und zeigte auf, welche Risiken durch die Nutzung von KI-Technologien in sich birgt. Leider konnte Livia nicht in Person am Unfold teilnehmen und ihre Keynote halten. Freundlicherweise hat sie kurzerhand eine virtuelle Helferin gefunden, den AI Avatar Rosa. 🦾🤖 So konnte die Message der Keynote trotzdem im Bierhübeli überbracht werden. Besonders zu highlighten sind folgende Take-aways:

  • Menschliche Biases spiegeln sich in den Daten, auf denen KI-Systeme trainiert werden. Wenn man sich nicht um diese Probleme kümmert, werden diese Biases auf KI-Systeme übertragen.
  • Für unvoreingenommene KI brauchen wir eine diverse KI-Community!
  • Wenn wir richtig vorgehen, können wir als Gesellschaft Hand in Hand mit KI-Systemen den Bias in der Gesellschaft durchbrechen. Die Zeit zu Handeln ist jetzt!

Talk 3: Alan Frei

Alan Frei’s Credo lautet: „Um eine Firma aufzubauen, braucht es am Anfang vor allem eines: gar nichts!“ Unter diesem Motto nahm Alan die Leute mit auf seine Reise als Unternehmer, und gab uns seine 10 Takeaways für die Gründung eines Startups mit auf den Weg, unter anderem:

  • Focus: Fokussiere dich auf eine Idee.
  • Target group: Arbeite an einem Problem, was dich selbst auch betrifft.
  • No fear: Habe keine Angst zu Scheitern, die Liste von Alan’s Fails hatte mit Schriftgrösse 10 knapp Platz auf einer Folie (Danke für deine Ehrlichkeit Alan!).
  • Fun Fact: Alan hat es sich nun zum Ziel gesetzt an der Winterolympiade 2026 für die Philippinen zu starten. Auf die Frage nach der Disziplin kam bloss die Antwort: „Das müssen wir noch herausfinden.“ 🤔

Talk 4: Jürg Grossen

„Die Schweiz kann mit hoher Innovationskraft und Offenheit zur Vorreiterin beim Umwelt- und Klimaschutz werden.“ Dessen ist sich Jürg Grossen sicher. Was wir dafür tun müssen:

  • Die Möglichkeit haben, im Notfall Selbstversorger:in zu sein.
  • Einen effizienteren Umgang mit Strom. Schluss mit der Verschwendung! Ein Helfer kann IOT sein, wie Jürg Grossen auch in seiner eigenen Firma eindrücklich aufgezeigt hat.
  • Ein starkes Investment in die Solarenergie.

Talk 5: Nicholas Hänny

Wenn es nach Nicholas Hänny, Gründer von Nikin, geht, dann ist eins gewiss: „Es geht nicht um die Idee, es geht um die Umsetzung.“ Konkret redet Nicholas hier von den Bereichen Marketing und Branding. Meine Takeaways seiner mit Humor gespickten Keynote waren:

  • Nicht jeder Marketing Post oder jede Kampagne muss genau geplant sein, es kann schon hilfreich sein einfach aktiv das zu posten was man gerade denkt oder macht.
  • Nikin wollte ursprünglich eine Skater Marke werden. Als Nicholas und sein Team dann merkten, dass auch andere Leute ihre Produkte kaufen, haben sie sich schnell von diesem Vorhaben gelöst.
  • Das Wald-Office gibt es nicht 😭 Für mehr Infos zum Wald-Office, siehe hier.

 

Afterparty

Nach den Talks und einer anschliessenden, sehr aktiven Networking-Session verschob sich die Action in das neu im „Jungle-Look“ designte Cleverclip Office im Herzen Berns. Dort haben wir bei dem einen oder anderen Bier, tollen Leuten und bei entspannter Atmosphäre den Abend ausklingen lassen.

Unfold geht 2023 in die zweite Runde

Neugierig geworden? Cleverclip hat bereits das Datum für das Folgeevent der Unfold verkündigt. Am 30. März 2023 findet die Unfold wieder im Bierhübeli in Bern statt. Alle Infos findet ihr auf der Website: https://unfold-event.ch/

Wir möchten uns nochmal bei Ceverclip für die super Organisation bedanken und sagen: Bis nächstes Jahr!

  Stephan Müller

Intro

statworx hat dieses Jahr zum ersten Mal am START Summit x Hack teilgenommen. START fand in den OLMA Messen in St. Gallen statt und wurde von Studierenden der Universität St. Gallen – meiner Alma Mater – organisiert. Diese Doppelveranstaltung bestand aus dem START Summit, Europas führender Studierendenkonferenz für Unternehmergeist und Technologie, und dem START Hack, Europas innovativstem Hackathon. Mehr als 3.500 Gründer:innen, Investor:innen, Studierende und Besucher:innen aus der ganzen Welt nahmen an der Veranstaltung teil. Da statworx der Hauptsponsor des START Hack war, gehörte unser CEO, Sebastian Heinz, zur Jury, die das Gewinnerteam des Hackathons auswählte. Außerdem war ein Teil unseres Swiss und AI Ventures Teams an unserem Stand auf der START Summit Messe anwesend. Nach zwei sehr spannenden, beeindruckenden und aufschlussreichen Tagen möchte ich meine sieben wichtigsten Erkenntnisse mit euch teilen.

7 Erkenntnisse vom Start Summit X Hack 2022

AI ist überall

Nicht nur, dass fast alle Hackathon-Lösungen datengetrieben waren, es gab auch viele Start-ups und Unternehmen mit KI-Produkten und -Dienstleistungen auf der Messe, wie zum Beispiel der KI-Zahnarzt von zaamigo, der deine Zähne analysiert und dir sagt, wann es Zeit ist, zum Zahnarzt zu gehen. Außerdem war KI ein zentrales Thema in vielen Vorträgen, Diskussionen und Workshops. Das hat mir wieder einmal gezeigt, dass KI überall ist und die Schlüsseltechnologie unserer Zukunft ist.

Die Zukunft ist nachhaltig und menschenzentriert

Es hat mich sehr gefreut zu sehen, dass die Ideen, Technologien und Lösungen, die auf dieser Veranstaltung vorgestellt wurden, darauf ausgerichtet waren, eine bessere Welt zu schaffen, sowohl für die Umwelt als auch für uns Menschen. Das war auch ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung der START Hack-Jury für das Gewinnerteam, das eine neue Methode zur Integration menschlicher Eigenschaften in digitale Konversationen entwickelt hat, um schädliche Inhalte in Online-Diskussionen zu reduzieren.

Das Metaverse kommt

Die Schaffung von Metamuseen zum Verkauf digitaler Kunst, Diskussionen über die Relevanz von Rezensionen im Metaverse und Ideen, wie psychologische Beratung über einen anonymen Avatar effektiver sein könnte – die Möglichkeiten und Visionen des Metaverse waren allgegenwärtig. Das Metaverse, unsere zweite Welt, eine virtuelle Realität, könnte schneller kommen, als wir denken.

Technologische Lösungen umfassen mehr als Datenverarbeitung

Der Pitching-Wettbewerb der START Hack-Finalist:innen hat gezeigt, dass die Entwicklung nachhaltiger und effektiver technischer Lösungen viel mehr umfasst als die Verarbeitung von Zahlen und Programmierung, nämlich:

  • Das Problem in seinem Kern erkennen.
  • Die jeweiligen Stakeholder verstehen.
  • Vorhandene Lösungen recherchieren.
  • Ein funktionierendes Geschäftsmodell entwickeln und das wiederum einem Publikum verständlich präsentieren.

Studierende rocken

Nicht nur die am START Hack teilnehmenden Studierenden haben innovative, kreative und zukunftsweisende Lösungen entwickelt. Der START Summit x Hack wurde ausschließlich von Studierenden der Universität St. Gallen organisiert. Sie managen ein internationales Hybrid-Event, das jedes Jahr über 3.000 Menschen aus der ganzen Welt anzieht. Hut ab!

Einen ansprechenden Stand zu gestalten ist eine Herausforderung

Einen Stand auf einer Messe wie dem START Summit zu haben ist eine Sache, aber damit Leute anzulocken eine ganz andere: Einerseits haben wir festgestellt, dass unser Slogan „we create the next“ zwar zum Nachdenken anregt, die Leute aber eher verwirrt, als dass er sie dazu bringt, mit uns am Stand zu sprechen. Glücklicherweise stellte uns unser Marketingteam ein informationsreicheres Roll-up zur Verfügung. Andererseits ist ein Monitor mit bewegten Inhalten und bunten Bildern ein echter Publikumsmagnet – vielen Dank an das AI Ventures-Team dafür.

Meine statworx Kolleg:innen sind die Besten

Schließlich hat mir diese Veranstaltung gezeigt, was für wunderbare, kluge und fürsorgliche Menschen wir bei statworx haben. Während und vor der Veranstaltung halfen sie mir bei der Organisation auf jede erdenkliche Art und Weise. Selbst spontane Änderungen wurden unkompliziert und hilfsbereit gehandhabt. Unser Teamgeist und unsere positive Ausstrahlung schien auch von anderen wahrgenommen zu werden: Die Hacker:innen waren begeistert von der charismatischen 3-Minuten-Rede unseres Geschäftsführers, und die Besucher:innen unseres Standes machten uns mehrfach Komplimente, was für sympathische und aufgeschlossene Menschen wir in unserem Unternehmen haben.

Fazit

Ich möchte mich bei allen Veranstalter:innen von START Global bedanken, die diese fantastische Veranstaltung möglich gemacht haben, und bei meinen Kolleg:innen für ihre Unterstützung, ihre positive Energie und ihre gute Laune! Ich freue mich schon jetzt auf die START Summit x Hack 2023! Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger

Intro

statworx hat dieses Jahr zum ersten Mal am START Summit x Hack teilgenommen. START fand in den OLMA Messen in St. Gallen statt und wurde von Studierenden der Universität St. Gallen – meiner Alma Mater – organisiert. Diese Doppelveranstaltung bestand aus dem START Summit, Europas führender Studierendenkonferenz für Unternehmergeist und Technologie, und dem START Hack, Europas innovativstem Hackathon. Mehr als 3.500 Gründer:innen, Investor:innen, Studierende und Besucher:innen aus der ganzen Welt nahmen an der Veranstaltung teil. Da statworx der Hauptsponsor des START Hack war, gehörte unser CEO, Sebastian Heinz, zur Jury, die das Gewinnerteam des Hackathons auswählte. Außerdem war ein Teil unseres Swiss und AI Ventures Teams an unserem Stand auf der START Summit Messe anwesend. Nach zwei sehr spannenden, beeindruckenden und aufschlussreichen Tagen möchte ich meine sieben wichtigsten Erkenntnisse mit euch teilen.

7 Erkenntnisse vom Start Summit X Hack 2022

AI ist überall

Nicht nur, dass fast alle Hackathon-Lösungen datengetrieben waren, es gab auch viele Start-ups und Unternehmen mit KI-Produkten und -Dienstleistungen auf der Messe, wie zum Beispiel der KI-Zahnarzt von zaamigo, der deine Zähne analysiert und dir sagt, wann es Zeit ist, zum Zahnarzt zu gehen. Außerdem war KI ein zentrales Thema in vielen Vorträgen, Diskussionen und Workshops. Das hat mir wieder einmal gezeigt, dass KI überall ist und die Schlüsseltechnologie unserer Zukunft ist.

Die Zukunft ist nachhaltig und menschenzentriert

Es hat mich sehr gefreut zu sehen, dass die Ideen, Technologien und Lösungen, die auf dieser Veranstaltung vorgestellt wurden, darauf ausgerichtet waren, eine bessere Welt zu schaffen, sowohl für die Umwelt als auch für uns Menschen. Das war auch ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung der START Hack-Jury für das Gewinnerteam, das eine neue Methode zur Integration menschlicher Eigenschaften in digitale Konversationen entwickelt hat, um schädliche Inhalte in Online-Diskussionen zu reduzieren.

Das Metaverse kommt

Die Schaffung von Metamuseen zum Verkauf digitaler Kunst, Diskussionen über die Relevanz von Rezensionen im Metaverse und Ideen, wie psychologische Beratung über einen anonymen Avatar effektiver sein könnte – die Möglichkeiten und Visionen des Metaverse waren allgegenwärtig. Das Metaverse, unsere zweite Welt, eine virtuelle Realität, könnte schneller kommen, als wir denken.

Technologische Lösungen umfassen mehr als Datenverarbeitung

Der Pitching-Wettbewerb der START Hack-Finalist:innen hat gezeigt, dass die Entwicklung nachhaltiger und effektiver technischer Lösungen viel mehr umfasst als die Verarbeitung von Zahlen und Programmierung, nämlich:

Studierende rocken

Nicht nur die am START Hack teilnehmenden Studierenden haben innovative, kreative und zukunftsweisende Lösungen entwickelt. Der START Summit x Hack wurde ausschließlich von Studierenden der Universität St. Gallen organisiert. Sie managen ein internationales Hybrid-Event, das jedes Jahr über 3.000 Menschen aus der ganzen Welt anzieht. Hut ab!

Einen ansprechenden Stand zu gestalten ist eine Herausforderung

Einen Stand auf einer Messe wie dem START Summit zu haben ist eine Sache, aber damit Leute anzulocken eine ganz andere: Einerseits haben wir festgestellt, dass unser Slogan „we create the next“ zwar zum Nachdenken anregt, die Leute aber eher verwirrt, als dass er sie dazu bringt, mit uns am Stand zu sprechen. Glücklicherweise stellte uns unser Marketingteam ein informationsreicheres Roll-up zur Verfügung. Andererseits ist ein Monitor mit bewegten Inhalten und bunten Bildern ein echter Publikumsmagnet – vielen Dank an das AI Ventures-Team dafür.

Meine statworx Kolleg:innen sind die Besten

Schließlich hat mir diese Veranstaltung gezeigt, was für wunderbare, kluge und fürsorgliche Menschen wir bei statworx haben. Während und vor der Veranstaltung halfen sie mir bei der Organisation auf jede erdenkliche Art und Weise. Selbst spontane Änderungen wurden unkompliziert und hilfsbereit gehandhabt. Unser Teamgeist und unsere positive Ausstrahlung schien auch von anderen wahrgenommen zu werden: Die Hacker:innen waren begeistert von der charismatischen 3-Minuten-Rede unseres Geschäftsführers, und die Besucher:innen unseres Standes machten uns mehrfach Komplimente, was für sympathische und aufgeschlossene Menschen wir in unserem Unternehmen haben.

Fazit

Ich möchte mich bei allen Veranstalter:innen von START Global bedanken, die diese fantastische Veranstaltung möglich gemacht haben, und bei meinen Kolleg:innen für ihre Unterstützung, ihre positive Energie und ihre gute Laune! Ich freue mich schon jetzt auf die START Summit x Hack 2023! Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger