Data Science, Machine Learning und KI
Kontakt

Im April 2022 fand im Bierhübeli in Bern die erste Ausgabe des Unfold Events statt, welches von unserer Partnerfirma Cleverclip ins Leben gerufen wurde – und wir von statworx waren natürlich auch dabei. Das Event stand unter dem Motto „Raus aus der eigenen Branche, rein ins Unbekannte: Gemeinsam nehmen wir neue Blickwinkel ein und erweitern unseren Horizont.“

Auf dem Programm stand ein Nachmittag voller Keynotes zu zukunftsorientierten Themen, Networking Sessions und vielem mehr! Auch wir haben uns tatkräftig am Event beteiligt: Unsere Kollegin Livia Eichenberger hat eine Keynote zum Thema Bias in AI gehalten (bzw. halten lassen 👀), und als Sponsoren des Events hatten wir zudem eine Booth vor Ort. Was beim Betreten der Eventhalle im Bierhübeli direkt aufgefallen ist: Die unglaubliche Atmosphäre und das diverse, durchmischte Publikum. The stage was set!

Die Talks beim Unfold 2022

Herzstück des Events waren die Keynotes zu solch verschiedenen Themen, dass ich sie hier gar nicht zusammenfassen kann, sondern direkt meine Insights von den Talks mit euch teilen möchte:

Talk 1: Prof. Dr. Andreas Hack

„Sich als Unternehmen als nachhaltig zu betiteln, bewirkt beim Kunden genau das Gegenteil.“ Dieser Aussage ging Prof. Dr. Andreas Hack in seiner Keynote zum Thema Nachhaltigkeit auf den Grund. Seine Kernaussagen waren:

  • Das Image einer Firma im Bezug auf Nachhaltigkeit hat viel mehr mit der Glaubwürdigkeit der Firma bzw. Marke zu tun, als damit wie eine einzelne Nachhaltigkeitskampagne aufgebaut ist.
  • Glaubwürdigkeit in jeglichen Aspekten, auch jenseits der Nachhaltigkeit, ist essenziell dafür, dass man einem Unternehmen glaubt, dass es nachhaltig ist.
  • Achtung: Stark umworbene Nachhaltigkeitskampagnen können auch mal wenig oder gar das Gegenteil bewirken. Als Beispiel dazu nannte Prof. Dr. Hack eine Kampagne von Krombacher, bei der für jeden Kasten Bier 1m^2 Regenwald erhalten wird. Er nannte die Aktion humorvoll: „Wir saufen für den Regenwald“.

Talk 2: Livia Eichenberger

„Wir kommen täglich mit AI in Berührung – bloß merken wir es meistens nicht.“ So lautete der Teaser der Keynote unserer Kollegin Livia. Aber ihre Keynote ging noch weiter und zeigte auf, welche Risiken durch die Nutzung von KI-Technologien in sich birgt. Leider konnte Livia nicht in Person am Unfold teilnehmen und ihre Keynote halten. Freundlicherweise hat sie kurzerhand eine virtuelle Helferin gefunden, den AI Avatar Rosa. 🦾🤖 So konnte die Message der Keynote trotzdem im Bierhübeli überbracht werden. Besonders zu highlighten sind folgende Take-aways:

  • Menschliche Biases spiegeln sich in den Daten, auf denen KI-Systeme trainiert werden. Wenn man sich nicht um diese Probleme kümmert, werden diese Biases auf KI-Systeme übertragen.
  • Für unvoreingenommene KI brauchen wir eine diverse KI-Community!
  • Wenn wir richtig vorgehen, können wir als Gesellschaft Hand in Hand mit KI-Systemen den Bias in der Gesellschaft durchbrechen. Die Zeit zu Handeln ist jetzt!

Talk 3: Alan Frei

Alan Frei’s Credo lautet: „Um eine Firma aufzubauen, braucht es am Anfang vor allem eines: gar nichts!“ Unter diesem Motto nahm Alan die Leute mit auf seine Reise als Unternehmer, und gab uns seine 10 Takeaways für die Gründung eines Startups mit auf den Weg, unter anderem:

  • Focus: Fokussiere dich auf eine Idee.
  • Target group: Arbeite an einem Problem, was dich selbst auch betrifft.
  • No fear: Habe keine Angst zu Scheitern, die Liste von Alan’s Fails hatte mit Schriftgrösse 10 knapp Platz auf einer Folie (Danke für deine Ehrlichkeit Alan!).
  • Fun Fact: Alan hat es sich nun zum Ziel gesetzt an der Winterolympiade 2026 für die Philippinen zu starten. Auf die Frage nach der Disziplin kam bloss die Antwort: „Das müssen wir noch herausfinden.“ 🤔

Talk 4: Jürg Grossen

„Die Schweiz kann mit hoher Innovationskraft und Offenheit zur Vorreiterin beim Umwelt- und Klimaschutz werden.“ Dessen ist sich Jürg Grossen sicher. Was wir dafür tun müssen:

  • Die Möglichkeit haben, im Notfall Selbstversorger:in zu sein.
  • Einen effizienteren Umgang mit Strom. Schluss mit der Verschwendung! Ein Helfer kann IOT sein, wie Jürg Grossen auch in seiner eigenen Firma eindrücklich aufgezeigt hat.
  • Ein starkes Investment in die Solarenergie.

Talk 5: Nicholas Hänny

Wenn es nach Nicholas Hänny, Gründer von Nikin, geht, dann ist eins gewiss: „Es geht nicht um die Idee, es geht um die Umsetzung.“ Konkret redet Nicholas hier von den Bereichen Marketing und Branding. Meine Takeaways seiner mit Humor gespickten Keynote waren:

  • Nicht jeder Marketing Post oder jede Kampagne muss genau geplant sein, es kann schon hilfreich sein einfach aktiv das zu posten was man gerade denkt oder macht.
  • Nikin wollte ursprünglich eine Skater Marke werden. Als Nicholas und sein Team dann merkten, dass auch andere Leute ihre Produkte kaufen, haben sie sich schnell von diesem Vorhaben gelöst.
  • Das Wald-Office gibt es nicht 😭 Für mehr Infos zum Wald-Office, siehe hier.

 

Afterparty

Nach den Talks und einer anschliessenden, sehr aktiven Networking-Session verschob sich die Action in das neu im „Jungle-Look“ designte Cleverclip Office im Herzen Berns. Dort haben wir bei dem einen oder anderen Bier, tollen Leuten und bei entspannter Atmosphäre den Abend ausklingen lassen.

Unfold geht 2023 in die zweite Runde

Neugierig geworden? Cleverclip hat bereits das Datum für das Folgeevent der Unfold verkündigt. Am 30. März 2023 findet die Unfold wieder im Bierhübeli in Bern statt. Alle Infos findet ihr auf der Website: https://unfold-event.ch/

Wir möchten uns nochmal bei Ceverclip für die super Organisation bedanken und sagen: Bis nächstes Jahr!

  Stephan Müller

Intro

statworx hat dieses Jahr zum ersten Mal am START Summit x Hack teilgenommen. START fand in den OLMA Messen in St. Gallen statt und wurde von Studierenden der Universität St. Gallen – meiner Alma Mater – organisiert. Diese Doppelveranstaltung bestand aus dem START Summit, Europas führender Studierendenkonferenz für Unternehmergeist und Technologie, und dem START Hack, Europas innovativstem Hackathon. Mehr als 3.500 Gründer:innen, Investor:innen, Studierende und Besucher:innen aus der ganzen Welt nahmen an der Veranstaltung teil. Da statworx der Hauptsponsor des START Hack war, gehörte unser CEO, Sebastian Heinz, zur Jury, die das Gewinnerteam des Hackathons auswählte. Außerdem war ein Teil unseres Swiss und AI Ventures Teams an unserem Stand auf der START Summit Messe anwesend. Nach zwei sehr spannenden, beeindruckenden und aufschlussreichen Tagen möchte ich meine sieben wichtigsten Erkenntnisse mit euch teilen.

7 Erkenntnisse vom Start Summit X Hack 2022

AI ist überall

Nicht nur, dass fast alle Hackathon-Lösungen datengetrieben waren, es gab auch viele Start-ups und Unternehmen mit KI-Produkten und -Dienstleistungen auf der Messe, wie zum Beispiel der KI-Zahnarzt von zaamigo, der deine Zähne analysiert und dir sagt, wann es Zeit ist, zum Zahnarzt zu gehen. Außerdem war KI ein zentrales Thema in vielen Vorträgen, Diskussionen und Workshops. Das hat mir wieder einmal gezeigt, dass KI überall ist und die Schlüsseltechnologie unserer Zukunft ist.

Die Zukunft ist nachhaltig und menschenzentriert

Es hat mich sehr gefreut zu sehen, dass die Ideen, Technologien und Lösungen, die auf dieser Veranstaltung vorgestellt wurden, darauf ausgerichtet waren, eine bessere Welt zu schaffen, sowohl für die Umwelt als auch für uns Menschen. Das war auch ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung der START Hack-Jury für das Gewinnerteam, das eine neue Methode zur Integration menschlicher Eigenschaften in digitale Konversationen entwickelt hat, um schädliche Inhalte in Online-Diskussionen zu reduzieren.

Das Metaverse kommt

Die Schaffung von Metamuseen zum Verkauf digitaler Kunst, Diskussionen über die Relevanz von Rezensionen im Metaverse und Ideen, wie psychologische Beratung über einen anonymen Avatar effektiver sein könnte – die Möglichkeiten und Visionen des Metaverse waren allgegenwärtig. Das Metaverse, unsere zweite Welt, eine virtuelle Realität, könnte schneller kommen, als wir denken.

Technologische Lösungen umfassen mehr als Datenverarbeitung

Der Pitching-Wettbewerb der START Hack-Finalist:innen hat gezeigt, dass die Entwicklung nachhaltiger und effektiver technischer Lösungen viel mehr umfasst als die Verarbeitung von Zahlen und Programmierung, nämlich:

  • Das Problem in seinem Kern erkennen.
  • Die jeweiligen Stakeholder verstehen.
  • Vorhandene Lösungen recherchieren.
  • Ein funktionierendes Geschäftsmodell entwickeln und das wiederum einem Publikum verständlich präsentieren.

Studierende rocken

Nicht nur die am START Hack teilnehmenden Studierenden haben innovative, kreative und zukunftsweisende Lösungen entwickelt. Der START Summit x Hack wurde ausschließlich von Studierenden der Universität St. Gallen organisiert. Sie managen ein internationales Hybrid-Event, das jedes Jahr über 3.000 Menschen aus der ganzen Welt anzieht. Hut ab!

Einen ansprechenden Stand zu gestalten ist eine Herausforderung

Einen Stand auf einer Messe wie dem START Summit zu haben ist eine Sache, aber damit Leute anzulocken eine ganz andere: Einerseits haben wir festgestellt, dass unser Slogan „we create the next“ zwar zum Nachdenken anregt, die Leute aber eher verwirrt, als dass er sie dazu bringt, mit uns am Stand zu sprechen. Glücklicherweise stellte uns unser Marketingteam ein informationsreicheres Roll-up zur Verfügung. Andererseits ist ein Monitor mit bewegten Inhalten und bunten Bildern ein echter Publikumsmagnet – vielen Dank an das AI Ventures-Team dafür.

Meine statworx Kolleg:innen sind die Besten

Schließlich hat mir diese Veranstaltung gezeigt, was für wunderbare, kluge und fürsorgliche Menschen wir bei statworx haben. Während und vor der Veranstaltung halfen sie mir bei der Organisation auf jede erdenkliche Art und Weise. Selbst spontane Änderungen wurden unkompliziert und hilfsbereit gehandhabt. Unser Teamgeist und unsere positive Ausstrahlung schien auch von anderen wahrgenommen zu werden: Die Hacker:innen waren begeistert von der charismatischen 3-Minuten-Rede unseres Geschäftsführers, und die Besucher:innen unseres Standes machten uns mehrfach Komplimente, was für sympathische und aufgeschlossene Menschen wir in unserem Unternehmen haben.

Fazit

Ich möchte mich bei allen Veranstalter:innen von START Global bedanken, die diese fantastische Veranstaltung möglich gemacht haben, und bei meinen Kolleg:innen für ihre Unterstützung, ihre positive Energie und ihre gute Laune! Ich freue mich schon jetzt auf die START Summit x Hack 2023! Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger Livia Eichenberger

Data Science ist in aller Munde, doch wie lässt es sich am besten im Unternehmen einsetzen? Was muss man bei der Planung eines AI Projektes beachten? Was sind die Risiken, und was sind die potenziellen Vorteile? Es sind genau diese Fragen, mit welchen sich die Studierenden der Dualen Hochschulen Baden-Württemberg im Rahmen der Gastvorlesung mit STATWORX auseinandergesetzt haben.

Aspekte der Vorlesung

Anfang Juni haben unser COO Fabian Müller und Data Science Consultant Paul Mora eine Vorlesung im Rahmen des Wirtschaftsingenieur-Studienganges der DHBW gehalten. Der Fokus der Vorlesung war es, den Studierenden bewusst zu machen welche Aspekte es bei der Planung und Evaluierung eines Data Science Projektes zu beachten gilt. Neben den finanziellen Risiken wurde hierbei auch explizit auf die ethischen Fragen der Nutzung von Künstlicher Intelligenz eingegangen.

Fabian Müller, COO bei STATWORX, hält regelmäßig Vorträge an Hochschulen & Universitäten, um aktiv Aufklärung zum Thema künstliche Intelligenz zu betreiben.

Eine unserer Missionen bei STATWORX ist es, unser Wissen mit der Gesellschaft zu teilen. Vorträge an Hochschulen und Universitäten sind dabei eine tolle Möglichkeit, die Generation von morgen für Vorteile und Risiken von KI zu sensibilisieren. 

Hands-on Case Study

Als benotete Hausaufgabe haben sich die Studierenden dann in Gruppen aufgeteilt und einen selbst erdachten Data Science Use Case im Rahmen eines Unternehmens bewertet. Eine besonders gute Bearbeitung der Aufgabe ist dem Team von Christian Paul, Mark Kekel, Sebastian Schmidt und Moritz Brüggemann gelungen. Wie im folgenden Abstract beschrieben, widmete sich das Team der Überlegung des Einsatzes von Data Science bei der Vorhersage von Kundenbestellungen.

Consultant Paul Mora erklärt den Studierenden der DHBW den AI Project Canvas.

Abstract: Anwendung künstlicher Intelligenz im Kontext eines fiktiven Unternehmens

Die vorliegende Fallstudie gibt einen Überblick über die Möglichkeiten einer KI-gesteuerten Problemlösung anhand des fiktiven und aufstrebenden Unternehmens aus dem Bereich der Wintersportausrüster. Hierbei wurden vier unterschiedliche Use-Cases, die von der Nutzung einer KI profitieren, innerhalb einer Machbarkeits-Wirkungs-Matrix analysiert und das Konzept eines KI-gesteuerten After-Sales-Managements priorisiert.

Bezüglich des After-Sales-Managements wurden bis dato keine innovativen Methoden zur Verkaufsförderung entwickelt. Lediglich die Versendung von Gutscheinen, vier Wochen nach Erhalt der Bestellung, findet bereits Anwendung. Dies stellt hierbei jedoch keine adäquate Lösung für eine langfristige Kundenbindung dar. Mithilfe konzentrierter Rabatt- oder Gutscheinaktionen sollen Kunden zukünftig zum richtigen Zeitpunkt zu einem erneuten Kauf der Produkte angeregt werden. Der richtige Zeitpunkt, also der Fälligkeitstag, an dem der Bedarf des Kunden auftritt, soll hierbei unter der Verwendung von KI fortlaufend ermittelt werden. Unter dem Einsatz der KI erhofft sich das Management den Customer Journey nachvollziehen und diesen zukünftig vorhersagen zu können. Die absatzsteigernde Maßnahme basiert dabei auf dem von Daniel Kahnemann und Vernon L. Smith entwickeltem Konzept der deskriptiven Entscheidungstheorie, welche empirisch darstellt, wie Entscheidungen in der Realität getroffen werden. Die deskriptive Entscheidungstheorie definiert dabei Anreize zur richtigen Zeit, um gegenwärtige Bedürfnisse/ Bedarfe zu stillen, als einen zentralen Aspekt in der Entscheidungsfindung eines Entscheidungsträgers.

Das Data Sciences Model Canvas wurde hierbei als Werkzeug zur Strukturierung des Implementierungsprozesses der KI innerhalb des Unternehmens gewählt. Dabei soll das vorliegende Machine-Learning-Problem, unter dessen Verwendung zukünftige Bestelltermine der Kunden vorausgesagt werden sollen, mithilfe des sogenannten „Supervised Learnings“ bearbeitet werden. Übergreifend versucht der Algorithmus eine Hypothese zu finden, die möglichst zielsichere Annahmen trifft, wobei es sich unterkategorisiert um ein Regressionsproblem handelt. Richtig umgesetzt, werden Kunden bereits zum Zeitpunkt, an dem ihr Bedarf auftritt, mithilfe von konzentrierten Rabattaktionen zu einem Kauf angeregt. Dies ermöglicht unter anderem auch die Bindung hybrider Kunden, deren Nachfrageverhalten zwar wechselhaft ist, jedoch latent beeinflusst werden kann. Der Einsatz eines intelligenten After-Sales-Management-Systems ermöglicht somit eine langfristige Markt- und Kundenorientierung.

Interesse geweckt?

Den voll ausgearbeiteten Bericht sowie eine kurze und prägnante Management-Präsentation könnt Ihr euch nachfolgend herunterladen. Der Bericht zeigt, wie man Data Science effektiv innerhalb ein Unternehmen verwenden kann, um Kundenbeziehung zu stärken und Entscheidungen fundierter zu treffen. Des Weiteren präsentiert der Bericht drei weitere potentielle Einsatzmöglichkeiten von AI und wägt dessen Vorteile und Nachteile durch das AI Project Canvas ab.

Paul Mora Paul Mora

Data Science ist in aller Munde, doch wie lässt es sich am besten im Unternehmen einsetzen? Was muss man bei der Planung eines AI Projektes beachten? Was sind die Risiken, und was sind die potenziellen Vorteile? Es sind genau diese Fragen, mit welchen sich die Studierenden der Dualen Hochschulen Baden-Württemberg im Rahmen der Gastvorlesung mit STATWORX auseinandergesetzt haben.

Aspekte der Vorlesung

Anfang Juni haben unser COO Fabian Müller und Data Science Consultant Paul Mora eine Vorlesung im Rahmen des Wirtschaftsingenieur-Studienganges der DHBW gehalten. Der Fokus der Vorlesung war es, den Studierenden bewusst zu machen welche Aspekte es bei der Planung und Evaluierung eines Data Science Projektes zu beachten gilt. Neben den finanziellen Risiken wurde hierbei auch explizit auf die ethischen Fragen der Nutzung von Künstlicher Intelligenz eingegangen.

Fabian Müller, COO bei STATWORX, hält regelmäßig Vorträge an Hochschulen & Universitäten, um aktiv Aufklärung zum Thema künstliche Intelligenz zu betreiben.

Eine unserer Missionen bei STATWORX ist es, unser Wissen mit der Gesellschaft zu teilen. Vorträge an Hochschulen und Universitäten sind dabei eine tolle Möglichkeit, die Generation von morgen für Vorteile und Risiken von KI zu sensibilisieren. 

Hands-on Case Study

Als benotete Hausaufgabe haben sich die Studierenden dann in Gruppen aufgeteilt und einen selbst erdachten Data Science Use Case im Rahmen eines Unternehmens bewertet. Eine besonders gute Bearbeitung der Aufgabe ist dem Team von Christian Paul, Mark Kekel, Sebastian Schmidt und Moritz Brüggemann gelungen. Wie im folgenden Abstract beschrieben, widmete sich das Team der Überlegung des Einsatzes von Data Science bei der Vorhersage von Kundenbestellungen.

Consultant Paul Mora erklärt den Studierenden der DHBW den AI Project Canvas.

Abstract: Anwendung künstlicher Intelligenz im Kontext eines fiktiven Unternehmens

Die vorliegende Fallstudie gibt einen Überblick über die Möglichkeiten einer KI-gesteuerten Problemlösung anhand des fiktiven und aufstrebenden Unternehmens aus dem Bereich der Wintersportausrüster. Hierbei wurden vier unterschiedliche Use-Cases, die von der Nutzung einer KI profitieren, innerhalb einer Machbarkeits-Wirkungs-Matrix analysiert und das Konzept eines KI-gesteuerten After-Sales-Managements priorisiert.

Bezüglich des After-Sales-Managements wurden bis dato keine innovativen Methoden zur Verkaufsförderung entwickelt. Lediglich die Versendung von Gutscheinen, vier Wochen nach Erhalt der Bestellung, findet bereits Anwendung. Dies stellt hierbei jedoch keine adäquate Lösung für eine langfristige Kundenbindung dar. Mithilfe konzentrierter Rabatt- oder Gutscheinaktionen sollen Kunden zukünftig zum richtigen Zeitpunkt zu einem erneuten Kauf der Produkte angeregt werden. Der richtige Zeitpunkt, also der Fälligkeitstag, an dem der Bedarf des Kunden auftritt, soll hierbei unter der Verwendung von KI fortlaufend ermittelt werden. Unter dem Einsatz der KI erhofft sich das Management den Customer Journey nachvollziehen und diesen zukünftig vorhersagen zu können. Die absatzsteigernde Maßnahme basiert dabei auf dem von Daniel Kahnemann und Vernon L. Smith entwickeltem Konzept der deskriptiven Entscheidungstheorie, welche empirisch darstellt, wie Entscheidungen in der Realität getroffen werden. Die deskriptive Entscheidungstheorie definiert dabei Anreize zur richtigen Zeit, um gegenwärtige Bedürfnisse/ Bedarfe zu stillen, als einen zentralen Aspekt in der Entscheidungsfindung eines Entscheidungsträgers.

Das Data Sciences Model Canvas wurde hierbei als Werkzeug zur Strukturierung des Implementierungsprozesses der KI innerhalb des Unternehmens gewählt. Dabei soll das vorliegende Machine-Learning-Problem, unter dessen Verwendung zukünftige Bestelltermine der Kunden vorausgesagt werden sollen, mithilfe des sogenannten „Supervised Learnings“ bearbeitet werden. Übergreifend versucht der Algorithmus eine Hypothese zu finden, die möglichst zielsichere Annahmen trifft, wobei es sich unterkategorisiert um ein Regressionsproblem handelt. Richtig umgesetzt, werden Kunden bereits zum Zeitpunkt, an dem ihr Bedarf auftritt, mithilfe von konzentrierten Rabattaktionen zu einem Kauf angeregt. Dies ermöglicht unter anderem auch die Bindung hybrider Kunden, deren Nachfrageverhalten zwar wechselhaft ist, jedoch latent beeinflusst werden kann. Der Einsatz eines intelligenten After-Sales-Management-Systems ermöglicht somit eine langfristige Markt- und Kundenorientierung.

Interesse geweckt?

Den voll ausgearbeiteten Bericht sowie eine kurze und prägnante Management-Präsentation könnt Ihr euch nachfolgend herunterladen. Der Bericht zeigt, wie man Data Science effektiv innerhalb ein Unternehmen verwenden kann, um Kundenbeziehung zu stärken und Entscheidungen fundierter zu treffen. Des Weiteren präsentiert der Bericht drei weitere potentielle Einsatzmöglichkeiten von AI und wägt dessen Vorteile und Nachteile durch das AI Project Canvas ab.

Paul Mora Paul Mora